Die „Ford Contact Meeting – Winter Edition“

Die „Ford Contact Meeting – Winter Edition“
Trotz überschaubarer Teilnehmeranzahl als Erfolg zu betrachten

Die Vorbereitungen:


Als sich die Contact Meeting Crew für ein Wintertreffen entschied, war noch nicht absehbar,
dass dieses Treffen eines der außergewöhnlichsten Events in der Ford Szene werden sollte.
Nur eines war klar: Man wollte unabhängig von Wind, Schnee und Regen sein.
Die Crew war sich einig, dass man sich auf die Suche nach einer geeigneten Halle machen sollte.

Durch den Tipp eines Bekannten wurde man auf die alte Spinnerei in Mainleus aufmerksam.
Dieser hatte kurz zuvor ein dort stattgefundenes Oldtimertreffen besucht.
Sofort nahm man den Kontakt zur Gemeinde auf und besichtigte die Halle.
Vorgefunden hat die Crew eine Location, die nahezu perfekt für das geplante Projekt war.
Eine sichtbar alte Halle mit neuer Beleuchtung und modernen Farbstrahlern, sowie Podesten für die Präsentation der Fahrzeuge.
Nachdem sich die Crew noch an Ort und Stelle für die Location entschied, wurden sie von der Gemeinde auf Sebastian Türk von der Mainleus Invest GmbH verwiesen.
Zusammen mit Arno Friedrichs veranstaltete er bereits zwei Events unter dem Namen „Mainleus Moto“.
Auch hier wurde sofort der Kontakt aufgenommen und ein persönliches Kennenlernen vereinbart.
Dieses Treffen fand nur wenige Tage später statt, wobei man sich sofort sympathisch war und gemeinsam ein Konzept erarbeitete.
Dem Contact Team wurde Hilfe in Form von finanzieller Unterstützung bei den Miet- und Nebenkosten angeboten, sowie Werbemaßnahmen durch Presse und Flyer.
Auch Führungen durch die geschichtsträchtigen Gemäuer der Spinnerei, insbesondere der alten Bunkeranlage wollte Sebastian Türk am Veranstaltungsabend anbieten. Ferner sollte das illuminierte Kesselhaus erneut zur Besichtigung für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

Nachdem das Grundgerüst stand, ging es an die Details.
Ein wichtiger Punkt war die Verpflegung am Veranstaltungstag, der aber recht schnell abgehakt werden konnte.
Nach kurzer Recherche und einem sehr überzeugenden Testessen wurde der Foodtruck „Curry 79er“ gebucht.
Die restlichen Vorbereitungen waren viele Kleinigkeiten, die in der Masse zwar ebenso forderten, aber zur Vermeidung eines Romans in diesem Review nicht aufgezählt werden.
Diese zahlreichen Details wurden Stück für Stück abgearbeitet und der Tag der Tage sehnlichst erwartet.

Die Veranstaltung:

Bereits am Vormittag traf die Contact Meeting Crew in Mainleus ein, denn es gab noch viel zu tun.
Zunächst musste ein LKW abgeladen werden, der am Morgen in Lichtenfels bestückt wurde, denn das mitgebrachte Equipment hätte sich auch nicht auf mehrere Autos verteilen lassen.
Zwei rote Ledersofas, Teppiche, Trennwände, sowie Deko und Leuchtreklame wurden allein von „K+W Polstermöbel“ zur Verfügung gestellt und bildeten so einen Promostand von K+W.
Auch Transportmittel für die Halle wie z.B. Hubwagen und Plattenwagen durfte man sich vom Möbelhersteller aus Lichtenfels ausleihen, was die Arbeit extrem erleichterte.

Sehr überraschend und noch während der Aufbauarbeiten, traf der erste Teilnehmer ein.
Das aus Baden-Baden angereiste Ehepaar brachte zunächst ihren Focus auf Hochglanz und ließ ihn anschließend in der Halle zurück, um sich im naheliegenden Hotel noch etwas zu entspannen.
Die Ankunft der Fahrer war zwischen 15:00Uhr und 17:30Uhr vorgesehen.
Tatsächlich erreichten die nächsten Teilnehmer pünktlich um drei das Event.
Da die Aufbauarbeiten im Vorfeld unterschätzt wurden, ging es ab diesem Zeitpunkt etwas hektischer zu, weswegen sich die Crew nochmals entschuldigen möchten.
Aufbau und Einweisung der Fahrer geschah deshalb nun zeitgleich, was nicht immer einfach war.
Doch pünktlich zum offiziellen Start um 18:00Uhr war alles fertig und die Halle konnte für das Laufpublikum freigegeben werden.

Die Contact Meeting Crew und dessen Helfer haben so einiges auf die Beine gestellt, was die Teilnehmer und Besucher gleichermaßen zu schätzen wussten.
Knapp 40 Fahrzeuge waren in der Halle zu sehen, die von den LED-Strahlern in verschiedenen und durchwechselnden Farben in Szene gesetzt wurden.
Zusätzlich kamen Laser, Nebelmaschine und Effektbirnen zum Einsatz.
Die Fahrer und Fahrzeuge kamen nicht nur aus ganz Franken nach Mainleus angereist.
Neben dem bereits erwähnten Paar aus Baden Baden, nahm auch ein Vertreter der „Ford Freunde Südharz“ rund 380 Kilometer Anfahrt in Kauf.
Auch aus der Oberpfalz folgte man den Ruf die „Winter Edition“ zu besuchen.

Das Autohaus Thiel aus Lichtenfels stellte ebenfalls zwei Fahrzeuge aus. Einen Mustang mit 422PS und einen Focus RS mit 350PS konnten die Besucher nicht nur begutachten, denn Herr Thiel lud das Publikum auch zum Probesitzen ein und versorgte die Veranstaltung mit einigen Werbegeschenken.

Mario Werner von Blueronix war als offizieller Partner der Contact Meetings mit einem Stand zu Gast. Er präsentierte Aufkleber und Textilien, sowie weitere Produkte aus seinem Portfolio, die im Blueronix Onlineshop zu Verfügung stehen. Bereits im Vorfeld stattete er die Veranstaltung mit Warnwesten für die Crew und einer fast fünf Meter hohen Beachflag aus.

Auch der befreundete „Peugeot Club Oberfranken“, unter der Führung von Mario Werner und Sandra Stadter, war aufgrund einer Einladung durch die Contact Crew mit einigen Fahrzeugen vertreten.
Somit setzten beide Gruppierungen das Zeichen, dass man von Markenhass nichts hält und die Leidenschaft zum Auto auch herstellerübergreifend zu Freundschaften führen kann.

Die Illuminierung des Kesselhauses und der begehbare Bereich wurden erweitert.
Die Besucher waren begeistert und erforschten diese Sehenswürdigkeit mit großem Interesse.
Auch die Führungen durch die dunklen Bunkeranlagen fanden großen Anklang.
Die drei von Sebastian Türk geführten Touren mussten auf vier ausgeweitet werden.
Die Teilnehmer der Touren schwärmten bei ihrer Rückkehr von diesem Erlebnis.

Mit einem Beamer wurden Videos und Clips an eine Leinwand projiziert.
Darunter die bekannten Gymkhana Videos von Driftexperte Ken Block, sowie neue aber auch alte Werbeclips von Ford.
Doch auch Diashows von vergangenen Contact Meetings fanden auf der Leinwand ihren Platz.
Zusätzlich konnte man die schönsten Bilder und Presseberichte an einer Picwall betrachten.

Der Foodtruck „Curry 79er“ verwöhnte die Besucher mit leckeren Currywürsten, hausgemachten Steakhouse-Pommes und Soßen, sowie kalten und warmen Getränken. Besonders der selbstgemachte Glühpunsch wurde bei dem kalten Wetter gerne angenommen.
Die Wurst konnte man sich entweder bei fetziger Musik direkt vor dem Truck schmecken lassen.
Wem dies zu kalt war konnte in die früheren Büroräume umziehen, die von den Veranstaltern mittels Heizstrahlern zur Wärmekammer umfunktioniert wurden.
Die Resonanz zur Verpflegung war auch hier fantastisch: „Ich habe selten so eine gute Currywurst gegessen.“ konnte man immer wieder hören.

Als um ca. 20:00 ein fünfminütiger Countdown auf der Leinwand gestartet wurde, fragten sich viele Besucher, was wohl gleich passieren würde.
Die Fahrer hatten verabredet, dass nach dem Countdown alle das Standlicht sowie die Warnblinker anschalten. Das Licht in der Halle wurde dazu komplett abgeschaltet, was für einen besonderen Effekt sorgte.

Die Tuningexperten von SXP aus Mitwitz kamen mit drei Fahrzeugen nach Mainleus und hielten den Abend in bewegten Bildern fest. Das Video kann man sich auf dem hauseigenen YouTube-Kanal SXP.TV ansehen.

Im Rahmen der Veranstaltung bedankte sich die Crew bei den Partnern und Unterstützern.
Diese wurden mit einem kleinen Präsent für die tolle Zusammenarbeit geehrt.

Fazit:

Viele Stunden harte Arbeit, Schweiß und tatsächlich auch Blut sind geflossen.
Trotz der dürftigen Teilnehmeranzahl ist die Crew jedoch nicht unzufrieden.
Die Fahrer und die rund 600 Besucher, die diese Veranstaltung besuchten, sprachen von einem tollen Treffen in einer außergewöhnlichen Atmosphäre und mit Liebe zum Detail.
Die Frage nach weiteren Contact Meetings konnte noch vor Ort beantwortet werden, denn der Blick der Veranstalter ist schon jetzt auf die Zukunft gerichtet.
2018 sind zwei Haupttreffen in Bad Staffelstein geplant. Auch das ein oder andere Kleinevent ist bereits ins Auge gefasst.

Gerne würde die Crew nach Mainleus zurückkehren. Ob es allerdings eine Neuauflage der Winter Edition geben wird, steht in den Sternen, denn alles hängt davon ab, was mit der alten Spinnerei passiert.
Die Mainleus Invest GmbH um Sebastian Türk und Arno Friedrichs setzt sich sehr für die Erhaltung der Gebäude ein. Sie sehen die alte Spinnerei als Kulturgut und wichtigen Bestandteil der Mainleuser Geschichte. Nach dem Motto: „Den Faden weiterspinnen“ werden sie auch in Zukunft daran hart arbeiten.
Doch es gibt auch andere Pläne für das Areal, die hoffentlich nie verwirklicht werden, denn sonst wäre die Winter Edition in dieser besonderen Form für immer Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere